Zur Startseite

Liturgie light: Distanz in den Mai

Der Mai gilt als Wonnemonat, als schönster Monat im Jahr. In den Mai wird hineingetanzt und im Mai wird gefeiert. Maigrün – ein Erlebnis bei jedem Spaziergang. Es duften die Maiglöckchen. Der Mai sei lustig, singt man. Wer im Mairegen steht, wird wachsen. Alles neu macht der Mai. Und dann noch Muttertag. Prall voll, der Monat. Maikäfer, Maibowle, Maibock. Mai – ist für mich, wenn der weiße Flieder wieder blüht. Wie lieblich ist der Maien, was hab ich noch vergessen?

"Meine Eltern haben im Mai geheiratet!" - "Ich habe im Mai Geburtstag." - "Ich liebe Spargel und Erdbeeren." - "Ist da nicht auch Muttertag?" Jeder hat so seine eigenen Erfahrungen. Jede wird noch welche machen.

Der Monatsspruch lautet:

"Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden."
(2. Kor 5,17)

Die Sehnsucht nach Rückkehr in alt Gewohntes ist groß. Doch mit Spannung, Neugier und Gottes Segen lässt sich Neues erwarten, erhoffen und schon erspähen. Ostern bleibt.